Baupraxis

Dokumentationen erdbebengerechtes Bauen und Sanieren

Mit Studien zur Statik und Materialverwendungen der tragenden Elemente setzt die Baufamilie in der Planung den Fokus auf «verdichtetes Bauen» innerhalb von Gebäudeprofile und Parzellenüberbauungsziffern im Gewerbe- und Wohnungsbau im In- und Ausland.

Liegenschaftserhalt und Erweiterungsmöglichkeit

Mit behutsam geplanten  An- und Erweiterungs-Flächen prüfen wir mit dem Gebäude-Check vor-Ort ob Sanierung und mögliche Erweiterungspotentiale zusammengeführt werden können.

Je nach Zustand einer bestehenden Liegenschaft und den erweiterbaren Möglichkeiten innerhalb der Bauparzelle kann sich ein Kostenvergleich  Abriss plus Neubau < gegenüber > Rückbau plus Liegenschaftserhalt plus Erweiterungskonzept – durchaus lohnen.

Weiterbildung erdbebensichere Fundamente Wohnbau – GR / 2017

> PDF Doku-1-Fundamente

> PDF Doku-2-Schalungsarbeiten

> PDF Doku-3-Betonbodenplatten

 

Grundlagen für die Gebäude-Sanierung

Neben dem aktuellen Zustand liefert die statische Bauweise des Gebäudes die Grundlagen für eine Gebäudesanierung. Die Bauweise der Altbauten sind unterschiedlich – oft sind lokale verfügbare Materialien in die Bauweise  miteingeflossen. Wenn eine Sanierung in Betracht gezogen wird, empfiehlt sich der Beizug von  Fach-Handwerk Betrieben für eine genaue Beurteilung über den aktuellen Zustand der Liegenschaft.

Die Prüfung der Materialien  sind neben dem Sanierungskonzept wichtige Faktoren,  wenn es darum geht eine Kostenschätzung für  eine Sanierung aufzustellen.

> PDF Übersicht Totalsanierung

Rückbau und Erneuerung

Wer den Materialzustand der Liegenschaft kennt, kann entscheiden welche Gebäudeteile für die Sanierung einwandfrei sind und welche Bereiche rückgebaut und erneuert werden müssen

> PDF Gebäudesanierung-Doku-1-Rückbau

> PDF Gebäudesanierung-Doku-2-Maurerarbeiten

Anforderungen statische Erdbebensicherheit

Peloponnes ist erdbebengefährdet. Für die Totalsanierung in der Ortsbildzone wurden die Auflagen der Erbebensicherheit  vorgängig mit Baumeister und Zimmermann vor der Baueingabe
abgestimmt.

> PDF Gebäudesanierung-Doku-3-Betonarbeiten

Neues Walmdach und höhere Räume

Mit zwei neuen Steinreihen wurden die Raumhöhen auf 2.60 m  ergänzt. Das neue Walmdach wurde als Kaltestrich konzipiert und reduzierte den Hitzestau in den Sommermonaten erheblich.

> PDF Gebäudesanierung-Doku-4-Zimmermann

Innenausbau

Der Entscheid – aufgrund der neuen Dachkonstruktion – die Werkpläne im Massstab 1:10
zu konstruieren, war im Nachhinein sehr hilfreich für die Material- und Apparatebestellungen
des Innenausbaus.

Nach dem Einbau des Holzofens und dem Veranda-Vordach im Oktober 1992 konnte nach rund siebenmonatiger Bauzeit die sanierte Liegenschaft bezogen werden.

> PDF Gebäudesanierung-Doku-5-Duschenumbau Umgebungsarbeiten

Erbebensicheres Bauen

Die Baufamilie hat sich in Griechenland Westpeloponnes erkundigt rund um das Thema erdbebensichere Fundamente. Ein aktueller Ferienreport über das Betonieren bei über 30 Grad Celsius.